Hey, ich bin Ersoy!

Ich habe mich schon immer für die Fotografie interessiert und in meinen jungen Jahren angefangen, Fotos zu machen. Mein Vater hat damals eine analoge Canon A1 gehabt und ich durfte auch mal mit ihr fotografieren – die Kamera habe ich geerbt und habe sie heute noch.

Als es dann mit der digitalen Fotografie losging, habe ich mir auch kurze Zeit später eine Kamera zugelegt, sie hatte weit unter 1 Megapixel. Schon damals war es mein Stil, Schnappschüsse zu machen, um Menschen zu fotografieren, ohne dass sie es merkten. Die Bilder waren dadurch sehr authentisch. Diesen Stil habe ich bis heute beibehalten – natürlich mache ich auch gestellte Posen für die verschiedensten Einsatzzwecke.

Als ich 2012 meine erste Spiegelreflexkamera kaufte, die Canon EOS 600d, wusste ich, dass sich diese Investition lohnen wird. Die Verbesserung der Qualität und Auflösung war enorm im Vergleich zu meinen vorherigen Kompaktkameras. Also fotografierte ich was das Zeug hielt- hauptsächlich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Aber als die Smartphone Kameras immer besser wurden, nahm bei mir auch die Faulheit zu. Ich nahm meine 600d gar nicht mehr mit und vertraute ganz auf das Handy.

Bis 2020, als meine Cousine meinte – “Hey, kannst du nicht mal Fotos zu unserer Verlobung machen, du hast doch eine Spiegelreflex”. Klar, ich habe zugestimmt.

Also nahm ich die 600d aus dem Schrank und hab sie erstmal abgestaubt. Dann sind wir zum Schönbusch und haben ein paar Fotos geschossen. Als ich ihr die Fotos dann geschickt hatte, war das Feedback so positiv. Ich wurde gefragt wieso ich nicht solche Arbeit anbiete, ich dachte mir: „Klar, kann ich machen.“ So ging es dann los, ich habe mir eine Canon 6D Mark ii gekauft, mich weitergebildet, meine Ausrüstung immer mehr erweitert und natürlich ein Gewerbe angemeldet. Im März 2021 habe ich sogar mein Dachgeschoss ausgebaut und ein Fotostudio mit professioneller Blitzanlage eingerichtet.

Die Gewerbeanmeldung hatte zur Folge, dass ich mich auch um die Vermarktung kümmern musste – für mich Neuland. Ich hatte noch nie etwas im Business-Bereich zu tun und dementsprechend auch keinerlei Ahnung. Doch ich war positiv eingestellt und wollte es locker angehen lassen.

Ich habe einen Instagram- und Facebook-Account erstellt und mir eine Webseite gebaut. Mit den Aufträgen wurde es aber immer noch nicht, okay Corona war auch noch da und ich hatte immer noch keine Ahnung vom Business.

Ich investierte viel Zeit und Geld in Coachings. In meinem ersten Coaching habe ich gelernt, wie man auf Facebook Ads schaltet, dazu musste ich meine Webseite neu aufbauen. Dann schaltete ich Werbung auf Facebook und bekam Anfragen von potenziellen Kunden – täglich ca. 5-10. Ich dachte, wow, das ist ja super! Aber ich musste sie alle persönlich anrufen und quasi Kaltakquise machen, was ich im ersten Coaching gelernt hatte.

Ich merkte gleich, es war nicht das Richtige für mich, mit fremden Menschen zu telefonieren, um sie von meinem Angebot zu überzeugen. Ja, ich hatte einige Abschlüsse und verdiente mein Geld damit, aber ich habe schnell damit aufgehört, weil es mir nicht lag und ich mich dabei nicht wohl fühlte.

Ok, ich musste einen neuen Weg einschlagen. Aber welchen? Keine Ahnung! Ich bin auf den Business Coach Calvin Hollywood aufmerksam geworden, hatte mir bereits einige seiner Photoshop-Kurse angeschaut, die er kostenlos auf YouTube anbietet. Ich habe seine Seite durchstöbert und war sofort begeistert von seinem Online-Kurs “Instagram like a Boss”, den ich mir gleich gekauft habe.

Kurz darauf bin ich auch in seine Business Bootcamp Acadamy eingetreten und mich seiner Community angeschlossen und durfte ihn dann später beim Meet & Greet persönlich kennenlernen.

Durch Calvin Hollywood wusste ich welchen Weg ich gehen muss. Mich kennt doch noch keiner! Wer bin ich, was mache ich und wieso sollten sie bei mir buchen? Denn es gibt so viele Mitbewerber da draußen die genau das gleiche Angebot haben oder sogar besser sind als ich. Mein Anliegen ist es das mich die Leute erst einmal kennenlernen und aufgrund meiner Person bei mir buchen, ganz egal ob das Angebot vom Mitbewerber besser ist.

Klar, es ist ein harter und langfristiger Weg, den ich noch gehen muss, aber dank Calvin Hollywood und seiner Community mach ich viele Fortschritte.

So kam ich auch dann zum Webdesign. In der Community wurde ich dazu ermutigt, Webseiten zu bauen und gemeinsam mit meinen Fotos anzubieten – schließlich hatte ich ja bereits Erfahrung im Webdesign durch meine eigenen Seiten und die Webseite des SV Vatan Spor Aschaffenburg, wo ich heute noch ehrenamtlich tätig bin als Webmaster, Vereinsfotograf und Vorstandsmitglied.

Ich hab vom klassischen Business immer noch keinen Schimmer – telefonieren, Kaltaquise und so weiter. Aber im Online-Business hab ich in den letzten Monaten schon einiges an Erfahrung gesammelt. Ich habe viel ausprobieren und auch einiges falsch gemacht.

Genug von mir :), jetzt zu meiner Dienstleistung.

Du machst dein Handwerk, dein Restaurant sicherlich mit viel Sorgfalt oder bietest Top-Dienstleistungen an – aber machst du das auch online so wie offline? Was machst du mit den Menschen, die auf deine Webseite oder dein Social Media gehen? Präsentierst du dich richtig und schießt dich mit deiner Leidenschaft in ihre Herzen?

Ich helfe dir dabei, deine Leidenschaft so zu präsentieren, dass du überzeugen kannst und somit auf dem digitalen Weg Kunden gewinnst.

Lg

Ersoy